Über mich...

Hallo, ich möchte Sie auf meiner Homepage für Kunst, Airbrush und Porträt ganz herzlich willkommen heißen. 

Mein Name ist Thomas Chmielecki, Jahrgang August 1987 und möchte Sie gerne auf meiner Seite, die Welt der Kunst und deren Möglichkeiten näher bringen. Vor allem möchte ich auch diejenigen erreichen, die denken, man benötige Talent! Das ist vollkommener Irrsinn, Fleiß und tägliche Übungen zahlen sich aus. Diejenigen, die Talent mitbringen lernen die Techniken im Bruchteil der Zeit, die jemand benötigt, der vielleicht nicht talentiert ist. Jedes Ziel kann erreicht werden, wenn die notwendige Ausdauer vorhanden ist. Leider erlebe ich solche negativen Kommentare in den Social Media Kanälen auch immer wieder mal und ich distanziere mich von solchen Leuten und weise es ganz klar zurück. 
Jedes Ziel kann durch Fleiß, Zeit und Ausdauer und Niederlagen erreicht werden.

 

Wie kam ich zur Kunst?

Tatsächlich muss ich sagen, war das Schulfach Kunst nicht gerade mein Lieblingsfach und wusste damals wirklich nichts damit anzufangen. Das Interesse kam neben meiner Klavierspielerei erst viele viele Jahre später, genauer im Jahr 2021, als die corona-Pandemie die Welt beherrschte. Ich bin immer wieder im Internet auf tolle Künstler gestoßen und war von deren Bildern, die teilweise fotorealistisch dargestellt waren, dermaßen fasziniert und begeistert, aber auf der anderen Seite nicht glauben konnte, dass so etwas überhaupt mit Stifte oder Pinsel möglich ist. Diese detaillierten Bilder waren von einem Foto nicht mehr zu unterscheiden.

Blut geleckt, Lunte gerochen habe ich mich direkt nach Seminaren oder Studiengänge umgeschaut und bin bei Roland Kuck auf seiner Seite auf ein Airbrush-, Kunststudium gestoßen. Nach einem Schnupperabend, habe ich richtig Interesse und Lust bekommen. So habe ich mich direkt für das erste Studiensemester eingeschrieben und befinde mich aktuell am Anfang des zweiten Semester (Stand Ende Juli 2023). Die Regelstudienzeit umfasst sechs Semester.

 

Was genau zeichne oder male ich?

Ich habe mit Graphit- und Kohlestifte angefangen zu zeichnen und hatte meine ersten Porträts gezeichnet...ja, direkt Porträts! Ich wollte mich nicht mit Objekten, wie Würfel oder dreidimensionales malen lernen vergnügen, mein Ehrgeiz war so betroffen, dass ich direkt mit Portraits angefangen hatte. Natürlich waren die ersten Bilder (siehe unten), nicht der Wahnsinn, schien aber schon einigen Interessenten zu gefallen, sodass ich noch motivierter an Bilder ran ging und mich intensiv mit den Techniken und Proportionen befasste.

Später bin ich sogar an Künstler gestoßen, die mit Pastell oder Buntstiften und Acryl ihre Bilder mich in den Bann zogen...wie ist das möglich? fragte ich mich immer wieder.
Jahrelange Arbeit und Fleiß der Künstler zogen mich an und faszinierten mich. Tiger- Löwen-Porträts, alle in einem Fotorealismus erstellt, das war unvorstellbar.

 

Ich habe viele Techniken und Kunstarten kennengelernt und ausprobiert und einige auch direkt wieder verworfen, weil ich mit diesen Techniken absolut nicht klar kam und auch keinen Spaß dran hatte. Viele Materialien, vor allen Dingen Papiersorten wurden von mir ausprobiert, das A und O, um das Ziel, Fotorealismus oder annähernd schöne Porträts erstellen zu können:

Ich bin bei weitem kein Profi und habe definitiv Luft nach oben und vielen wird meine Kunst nicht gefallen, aber das stört mich nicht, bisher scheint es sehr vielen zu gefallen und das Interesse an meiner Kunst wächst stetig. Meine erste Anfragen habe ich auch schon erhalten. Bei vielen Interessenten war das Wolf-Porträt in Acryl der Renner.

Mittlerweile male ich Mensch- und Tierporträts, Landschaftsmalerei mit Acryl auf Leinwand und Reinzeichenkarton. Dazu gehören auch Fantasy und Gothic-Malerei. Das sind bis dato meine gesteckten Ziele, die ich erreichen und perfektionieren möchte.

 

Mitglied im Airbrush Fachverband e.V.

Meine damals ersten "Gehversuche" mit Graphit auf Kopierpapier.

Kopierpapier ist definitiv nicht zu empfehlen, egal welcher Technik es bedarf. Aber zum "Probieren" reichte es allemal.

Zertifizierung "ECHTHEITSZERTIFIKAT"

Jedes Bild wird von mir separat zertifiziert, d.h. das Bild wird einmal mit einem Stempel, der weltweit einmaligen Seriennummer und meiner Unterschrift signiert. Dazu gibt es ein "ECHTHEITSZERTIFIKAT" mit zur Hand, somit soll die Echtheit zertifiziert und die Fälschung oder Raubkopie minimiert oder erst gar nicht ermöglicht werden. Kein Bild von mir bleibt unsigniert und unzertifiziert. 
Das Echtheitszertifikat enthält Daten und Infos, sowie Seriennummer, passend zum Bild, meinen Stempel mit Unterschrift, Wasserzeichen, etc.
Das Zertifikat wird qualitativ hochwertig auf entsprechendem Urkundenpapier ausgedruckt und dem Bild beigefügt. Eine Kopie des Zertifikats liegt bei mir im Archiv. 
Aus Gründen der Raubkopie oder Nachstellung meines Zertifikats, werde ich kein Beispiel hier einsetzen. Der Stempel wurde für die Signierung extra angefertigt und mit einem Copyrightsymbol versehen.


Dieses Echtheitszertifikat wurde in Übereinstimmung mit dem Dekret Nr. 81-255 vom 3. März 1981 über die Bekämpfung von Betrug bei Transaktionen mit Kunstwerken und Sammlerstücken in seiner konsolidierten Fassung vom 9. September 2011 in Frankreich ausgestellt. Dieses Dokument ist in Frankreich und in der ganzen Welt gültig.


Eine Raubkopie oder Missbrauch von Bildern ohne meine schriftliche Genehmigung für Verwendung oder Verfielfältigung führt unmittelbar zur Strafanzeige. Dadurch soll möglichst Betrug bei Transaktionen mit Kunstwerken und Sammlerstücken minimiert, bestenfalls verhindert werden.